Ergebnis der VN–Umfrage ist hausgemacht.

„Eine verfehlte Steuerpolitik und wirtschaftslastige Entscheidungen, welche vor allem große Multis unterstützt, führen dazu, dass der Mittelstand immer mehr an die Armutsgrenze abdriftet, ärgert sich Melina Kloiber, Obfrau der Freiheitlichen Arbeitnehmer Vorarlbergs.

„Es wird auch nicht besser werden“, meint Melina Kloiber. Die Belastungen werden immer höher und unsere Bundesregierung braucht immer mehr Geld, um die Schulden von Banken und von angeschlagenen Europäischen Staaten zu bezahlen.

Dabei wäre eine Entlastung dringend notwendig. Vor allem eine anständige Steuerreform, welche endlich einmal die Kleinverdiener bevorzugt und die Familien unterstützt. Kloiber befürchtet aber, dass von dieser Regierung hier nichts zu erwarten ist. Wer so unverfroren ist und einer Pseudo–Kommission 450 Euro Stundenlohn, zusätzlich noch Fahrtkosten und Spesen bewilligt, der beweist, dass ihm das arbeitende Volk gleichgültig ist.

Dabei wäre es höchst notwendig, die Lohnsteuer zu senken, die kalte Progression abzuschaffen und mit einem anständigen Steuersplittingsystem die armutsgefährdete, arbeitende Bevölkerung zu unterstützen.

Schreibe einen Kommentar