Freiheitliche Arbeitnehmer – FA: Manuela Auer entdeckt Armut immer nur vor Wahlen!

Bregenz, am 18.12.13: Die Spitzenkandidatin der Freiheitlichen Arbeitnehmer – FA für die AK-Wahl Melina Kloiber zeigt sich in einer Aussendung empört über die Scheinheiligkeit von Manuela Auer. Kloiber kritisiert an der sozialistischen Gewerkschafterin, dass diese die Armut immer nur kurz vor Wahlen entdecke. Kloiber dazu wörtliche: „In den vergangenen fünf Jahren hat man von Auer zum Thema Armut nichts, aber auch gar nichts gehört. Jetzt vor den Wahlen wacht sie aus ihrem Dornröschenschlaf langsam auf“.

Zwar sei Auer in den letzten fünf Jahren niemandem abgegangen, dennoch kritisiert Kloiber die Scheinheiligkeit von Auer. Sie zähle zwar Gründe auf,  warum über 1,2 Millionen Menschen armutsgefährdend sind, vergisst aber gleichzeitig zu erwähnen, dass ihre eigenen Genossen in der Regierung für diese Situation verantwortlich sind. Die roten Gewerkschafter im Nationalrat haben bei allen Belastungen der letzten Jahre mit Freuden mitgestimmt. Kloiber dazu wörtlich: “Armut in Österreich ist ein Produkt dieser Regierung, die roten Freunde Auers waren überall mit dabei“.

Wenn Auer es ernst sei mit der Armutsbekämpfung, dann soll sie noch vor Ihrem nächsten Dornröschenschlaf, nach den AK Wahlen im Februar, auf ihre roten Genossen in der Bundesregierung einwirken und die zahlreichen geplanten Belastungen verhindern, so Kloiber abschließend.

Schreibe einen Kommentar