Weitere Öffnung der Einkommensschere stoppen

Es ist ein Unding der vergangenen Jahre, dass immer wieder Prozentzahlen bei Lohn- und Gehaltsverhandlungen als Ergebnis auf dem Papier stehen.

Die Teuerungen vor allem bei Grundnahrungsmittel, Mieten, Sprit usw. werden für alle Teile der Bevölkerung um den gleichen Betrag teurer.

Es wurde zwar in der Vergangenheit in verschiedenen Branchen immer wieder ein gestaffelter Prozentsatz zur Anwendung gebracht, aber dies hatte nicht den gewünschten Erfolg. Vor allem Frauen, die oft in niedrigen Lohnkategorien ansässig sind, haben hier oft das Nachsehen.

Es ist höchst an der Zeit, dass die Sozialpartner auf ein gerechteres System umsteigen und hier Fixbeträge für alle Lohn- und Gehaltsgruppen verhandeln.

Die 170. Vollversammlung der AK-Vorarlberg fordert die Bundesministerien für Wirtschaft und Arbeit auf, hier eine gesetzliche Regelung zu finden, mit welcher in Österreich das Verhandeln von Fixbeträgen vorgegeben wird.

Schreibe einen Kommentar