Aufruf zur Zensur

Im Gegensatz zu Ekkehard Muther und seinen grünen Genossen haben sowohl Frau Ingeborg Künz aus Dornbirn als auch alle anderen FPÖ – Funktionäre ihr Ohr noch beim Volk. Wir sind es, die uns die Sorgen der Menschen an den Stammtischen noch anhören und auch dementsprechend mit Initiativen und auch Lesebriefen an die Öffentlichkeit gehen. Und ich kann ihnen Versichern, dass die arbeitende Bevölkerung ganz andere Probleme hat, als eine Karikatur zu interpretieren. Dort geht es nämlich bereits ums nackte Überleben. Wie kann ich mich und meine Familie in nächster Zeit ernähren. Kann ich mir in Zukunft noch eine Wohnung, Auto und dgl. leisten. Das sind die Fragen, die an Stammtischen diskutiert werden. Unter anderem auch der Ausverkauf der Österreichischen Steuergelder an den ESM und die Verdoppelung der Parteienfinanzierung, die ja mit der Hilfe ihrer „grünen“ Partei im Parlament beschlossen wurde. Und es ist bezeichnend für ihre links-linke Einstellung, wenn sie die VN auffordern hier Lesermeinungen zu zensieren. Genau solche Dingen waren Mode in Marxistisch regierten Staaten wie der Sowjetunion oder der DDR usw. Wieder ein Beweis dafür, dass die Grünen die SPÖ weit, weit links überholt haben.

Schreibe einen Kommentar