ORF und Politik

Generell gehört den Redakteuren des ORF mein Respekt und meine Gratulation. Ihr Zusammenhalt hat an Ende den Ausschlag dazu gegeben, dass der Proporz innerhalb des ORF einen empfindlichen Schlag bekommen hat. Nur, wie geht es jetzt weiter. Das Problem der politischen Beeinflussung ist ja deshalb nicht vom Tisch. Ein Publikumsrat mit SPÖ- und ÖVP-Freunden entscheiden ja immer noch alles im sogenannten Österreichischen ROTfunk. Denn die Sympatisanten der SPÖ haben dort eine satte Mehrheit. Warum das so ist versteht eigentlich niemand so richtig. Schade ist, dass die eigentlich gute Arbeit vieler Redakteure und Journalisten durch dieses politische Bollwerk in ein schlechtes Licht gerückt wird. Dieser Politische Wasserkopf ist auch für die immensen Kosten des ORF und somit auch für die Zwangsgebühren mit verantwortlich. Dabei geht es hier nicht nur um Besetzungen von Dienstposten, sondern auch um Einladungskreise in Diskussionsrunden und dgl., die alles andere als objektiv besetzt sind. Immer wieder werden gerade die politischen Vertreter der freiheitlichen Partei ausgeschlossen und ignoriert. Es bleibt zu hoffen, dass eine echte Entpolitisierung des ORF stattfindet. So wie ich aber SPÖ und ÖVP kenne wird dazu zuerst ein Regierungswechsel stattfinden müssen.

Schreibe einen Kommentar