05er Nummern sind nicht mehr gratis.

05er Nummern sind nicht mehr gratis.

Ursprünglich Kostenlos, haben die Telefongesellschaften nun einen Weg gefunden, diese Telefonnummern zu vergebühren. Auch die AK-Feldkirch und deren Mitglieder sind davon betroffen.
Göfis, am 29.4.2011; Der Landesobmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA) Kofler Wolfgang und die (FA) Kammerräte üben an der Neuregelung diverser Telefonanbieter bezüglich der 05er-Nummern scharfe Kritik. Jene Unternehmen, welche diese Nummern einsetzen, wie etwa Versicherungen, Banken ÖBB, sind daher aufgefordert auf günstigere Anbieter umzustellen oder einen kostenlosen Service anzubieten.
Beim Telefonanbieter waren bisher Anrufe zu 05er-Nummern kostenpflichtig. Dies auch dann, wenn der Kunde Freiminuten hatte. Kunden, die beispielsweise bei „A1“ ab 4. April einen Vertrag abschließen, sollen zwar 05er-Nummern in den Freiminuten inkludiert haben, zahlen aber 2,75 Euro zusätzliches Grundentgelt.
Für den Landessobmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA), Wolfgang Kofler ist diese Neuregelung eine Unverschämtheit: Die Grundentgelterhöhung ist viel zu teuer. Im Endeffekt zahlen Kunden mit diesem Tarif wesentlich mehr als vorher. Telefonanbieter wollen offenbar unter dem Vorwand der 05er-Nummern kräftig abkassieren!

Kofler nimmt auch die Arbeiterkammer in die Pflicht. Diverse Bundesländerkammern, so auch die AK-Vorarlberg verfügen nämlich über 05er-Nummern. „Die Arbeitnehmer haben es sich nicht verdient, auch noch draufzahlen zu müssen, wenn sie bei der AK Unterstützung suchen. Immerhin zahlen sie Mitgliedsbeiträge! Überhaupt stellt sich für Kofler die Frage, warum sämtliche allgemeine Serviceeinrichtungen mit Kosten verbunden sind. Die geplante Grundentgelterhöhung, wie sie etwa A1 plant, muss sofort zurückgezogen werden, so Kofler.

Schreibe einen Kommentar