Sichere Arbeitsplätze – Österreich zuerst!

Immer mehr Ausländer kommen in unser Land. Nehmen hier uns Österreichern die Arbeitsplätze weg. Viele davon lassen es sich in unserem Sozialnetz gut gehen. In Krisenzeiten muss jedoch zuerst die eigene Bevölkerung Arbeit erhalten und versorgt werden!

Und: Unser Land ist EU-Nettozahler. Wir zahlen also mehr an die EU als wir von ihr erhalten. Kein Wunder! Denn unsere schwarz-roten Politiker in Wien schlafen und setzen sich nicht für gefährdete Arbeitsplätze ein. Bestes Beispiel:
Die EU hat Italien für den Verlust von 5’000 Arbeitsplätzen in der Textilindustrie rund 35 Millionen Euro für Umschulungsmassnahmen gezahlt.
Im Vorarlberg sind in den letzten 3 bereits 800 Arbeitsplätze in der Textilindustrie verloren gegangen. Bis 2012 sollen weitere 2600 folgen. Doch von der EU haben wir noch keine Unterstützungsgelder zur Umschaltung unserer Kollegen erhalten!

Deshalb fordern wir:

  • Zuwanderungstop für Ausländer
  • Arbeitsplätze zuerst für Österreicher
  • Müttergehalt für österreichische Staatsbürger von € 800 bis zum 15. Lebensjahr
  • Sicherung der Arbeitsplätze durch Konjunkturprogamm
  • Die Regierung soll Gelder aus dem EU-Globalisierungsfond holen
  • Für arbeitslose Kollegen effektive Umschulungsprogramme

Schreibe einen Kommentar