Bundesregierung färbt ab

Die ständigen Schuldzuweisungen zwischen FSG und ÖAAB in der AK – Vorarlberg erinnern schwer an die Sandkastenspiele auf Bundesebene, so der Landesobmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer Baur Günther.

Die ständigen Querelaien auf Bundesebene scheinen sich bereits auf die Länder und deren Institutionen auszubreiten. So kritisiert Baur die derzeitigen Sticheleien in der AK – Vorarlberg. Diese ewigen Streitereien um persönliche Befindlichkeiten zwischen der FSG und dem ÖAAB zerstören den guten Ruf der AK – Vorarlberg.

Wahlkampf gehört nicht auf dem Rücken der Institution und deren Mitarbeiter ausgetragen, meint der Freiheitliche AK – Vorstand Baur Günther und fordert die beiden Kontrahenten auf, sich das an einem Tisch aus zu machen, ansonsten entlarven sie sich als billige Polemiker.

Es wäre höchst an der Zeit, die Arbeit in den Vordergrund zu stellen und sich nicht ständig Bosheiten über die Medien ausrichten zu lassen, meint Baur abschließend.

Schreibe einen Kommentar